Befestigung für unsere neue Heuraufe

 

Wir planen im Frühjahr diesen Jahres für unsere Pferde eine neue Heuraufe zu bauen.

 

Die vorbereitenden Arbeiten hierfür sind nun geschafft. Wir haben den Untergrund mit Paddockmatten befestigt und ein paar pferdegerechte Sträucher gepflanzt. 

 

 

Die neue Heuraufe soll im mittleren linken Paddock Trail Bereich entstehen. An dieser Stelle stand schon einmal eine Raufe, die aber von einem tornadoähnlichem Unwetter, das am 07.07.2015 im Saalekreis und in Halle wütete, zusammen mit der Strohraufe am Stall völlig zerstört wurde. Die Strohraufe haben wir bereits im Herbst 2015 wieder neu aufgebaut. Als nächstes ist nun die noch fehlende Heuraufe an der Reihe.

 

 

Bisher sind unsere Heuraufen immer nur an einer Seite für die Pferde begehbar, da sie in den Innenzaun integriert sind und so die Bewegung auf dem Trail gefördert werden soll. Mittlerweile ist unsere Herde aber so gut zusammengewachsen, dass sie auch gerne mal alle gemeinsam fressen wollen. Dieses Bedürfnis möchten wir ihnen gerne erfüllen.

 

Um dem Wunsch nach gemeinsamen Fressen gerecht zu werden, soll die Raufe zukünftig ringsum begehbar sein und zwei lange Seiten haben, an denen die Pferde fressen können. Die anderen beiden Seiten werden aus Wetterschutzgründen bis oben geschlossen sein.

 

Vor allen unseren Heuraufen sind Paddockmatten ausgelegt, das war auch vor der alten Heuraufe so. Die alten Paddockmatten haben wir als erstes zurückgebaut, um diesen Bereich deutlich großzügiger befestigen zu können. Weiterhin haben wir den Zaun Richtung Koppel versetzt, um mehr Platz zu schaffen.

 

 

Den Zaun haben wir zweireihig mit einem Abstand von zwei Metern gesetzt und hier als nächstes einen Heckenstreifen dazwischen gepflanzt, der später als Sonnen- und Windschutz, sowie als Knabberhecke dienen soll. Der Abstand von zwei Metern soll den Sträuchern ausreichend Schutz vor zu starkem Verbiss geben. Bei den Sträuchern haben wir uns für die pferdefreundlichen Arten Weide, Haselnuss, Weißdorn, Schlehe und zwei verschiedene Hagebutten entschieden. Um eine zügige Entwicklung der Hecke zu fördern, haben wir jede Strauchart in einer Gruppe zu fünf Sträuchern gepflanzt.

 

 

Die entstandene große Fläche haben wir dann mit Schotter aufgefüllt, gut verdichtet, Unebenheiten mit Sand ausgeglichen, die Paddockmatten verlegt und anschließend mit Sand verfüllt. Rings um die Matten haben wir Schotter angehäufelt, um die Matten an einem auseinander rutschen zu hindern und damit keine Stolperkanten entstehen. Wir haben uns für diesen Unterbau mit Schotter entschieden, damit die Fläche später auch mit schwerer Technik befahrbar ist. Ansonsten kann man die Matten auch einfach auf Naturboden verlegen.

 

Die Pferde können den befestigten Bereich jetzt erstmal als Schlafplatz nutzen, deshalb haben wir hier mehr Sand aufgefüllt. Im Frühjahr beginnen wir mit dem Bau der neuen Heuraufe und werden weiter berichten.

 

Wir haben bei diesem Befestigungs-Projekt 100 m² Paddockmatten, 30 t Schotter und 20 t Sand verbaut - ohne Technik, nur mit zwei Schubkarren und einer Sackkarre haben wir an fünf Wochenenden alles auf den Trail gefahren und verarbeitet. Das alles wäre ohne meinen Freund nicht möglich gewesen.

 

Lieben Dank dafür mein Schatz und dass du mich bei der Erfüllung meines Traumes von einer artgerechten Haltung für unsere Pferde und bei meinen verrückten Ideen immer tatkräftig unterstützt und zur Seite stehst.  

 

Erstellt am 05.01.2017